Traduire cette page en français

Dänemark, 25. Juni 1963 : Wohnsitzgesetz

Gebiet Dänemark
┗━ Stellung unabhängiger Staat
Datum
Vorlage Wohnsitzgesetz
┗━ Fragemuster Entscheidungsfrage
┗━ Abstimmungstyp Fakultatives Referendum → durch Parlamentsminderheit → bindend → Stufe: Gesetz
Ergebnis verworfen
┗━ Mehrheiten gültige Stimmen, 30% der Stimmberechtigten zur Ablehnung
Stimmberechtigte 3'043'170
Stimmbeteiligung 2'222'264 73,02%
Stimmen ausser Betracht 23'920
Gültige (= massgebende) Stimmen 2'198'314auf die gültigen Stimmen bezogen
┗━ Ja-Stimmen 843'756 38,38%
┗━ Nein-Stimmen 1'354'558 61,62%
Bemerkungen Am beschliesst das Parlament gegen starken Widerstand zehn Gesetze zur Landreform. Am selben Tag reichen 71 des 179 Abgeordneten gegen vier dieser Gesetze ein Behördenreferendum ein. Nach der Ablehnung der vier Gesetze in der Abstimmung zieht die Regierung auch die restlichen sechs Gesetze zurück.

Behördenreferendum nach Art. 42 durch ein Drittel der Abgeorneten. Eine Nein-Mehrheit muss mindestens 30% der Stimmberechtigten ausmachen (erfüllt mit 44,51%).

1. Vorlage der Bodenreform
Das Wohnsitzgesetz (Bopælslov) verlangt, dass der Landkäufer, mit Ausnahme der Landwirte, binnen 6 Monate auf dem Grundstück seinen Wohnsitz nehmen muss.

Gleichzeitig mit Vorkaufsrechtsgesetz
Gesetz über das kommunale Vorkaufsrecht
Naturschutzgesetz
Quellen
Vollständigkeit Endergebnis
Letzte Änderung